Gemeinsam Zukunft gestalten...
Am See
Epilepsie-Beratung
Wir unterstützen und beraten Sie
  • bei allgemeinen Fragen zur Krankheit, zur Diagnose und Behandlung sowie zum Umgang mit der Krankheit

  • bei persönlichen, familiären und sozialen Belangen wie Fragen zur Partnerschaft, Erste Hilfe, Familie, Freizeit, Erziehung, Kindergarten, Schulbesuch, Berufswahl und Situation am Arbeitsplatz

  • bei rechtlichen Fragen wie Versicherung, Aufsichtspflicht und Haftung, Schwerbehindertenausweis, Kündigungsschutz, Führerschein etc.

  • bei Bedarf und Interesse initiieren wir Gruppenangebote für Betroffene sowie ihre Angehörigen
Gerne bieten wir Fortbildungen und Vorträge (auch inhouse) für interessierte Institutionen und soziale Dienste an.

Ausführliche Informationen zur Epilepsie-Beratung finden
Sie unter
www.epilepsie-stiftung.de
Neues Projekt der Epilepsie-Beratungsstelle
Das von der Aktion Mensch geförderte Projekt „Epilepsie verstehen – Ausgrenzung vermeiden“, bietet Kindertagesstätten und Schulen eine kostenfreie Inhouse Fort­bildung an.

Epilepsie verstehen – Ausgrenzung vermeiden - Kinder und Jugendliche mit Epilepsien in Kindertagesstätten und Schulen 

Obwohl sich die meisten epilepsiekranken Kinder und Jugendlichen altersgerecht entwickeln und einen Regelkindergarten oder eine Regelschule besuchen können, fühlt sich das Betreuungs- und Lehrpersonal in der Kindertagesstätte und in der Schule oft unsicher im Umgang mit einem anfallskranken Kind. Daher ist es sehr wichtig, dass sich Erzieher*innen und Lehrer*innen mit dem individuellen Krankheitsbild vertraut machen. Dafür bietet die Epilepsie-Beratungsstelle Bad Homburg differenzierte Fortbildungen und Hilfen an.

Mehr Informationen finden Sie in unserem Flyer, den Sie hier herunterladen können.
Was uns besonders am Herzen liegt
Das größte Problem für Menschen mit einer Epilepsie sind oft nicht die Anfälle selbst, sondern die Belastungen psychischer und sozialer Art, die sich aus der Erkrankung ergeben und die Lebensqualität einschränken.

Aber auch das Unverständnis und die Vorurteile der Mitmenschen können zu einem Gefühl der Diskriminierung führen. Das Angebot der Beratungsstelle richtet sich an Betroffene, Angehörige, soziales Umfeld und die interessierte (Fach-) Öffentlichkeit.
Das Beratungsangebot ist kostenfrei und vertraulich.
Vereinbaren Sie gerne einen persönlichen oder telefonischen Beratungstermin mir unserem Mitarbeiter
Bernhard Brunst
Tel.: 06172 - 59766-0
bernhard.brunst@diakonie-htk.de
Die Epilepsie-Beratungsstelle wird unterstützt durch die

Hans Magiera und Carls Stiftung Logos

 

Diakonie
Diakonisches Werk
Hochtaunus